Rosenkranz des himmlischen Vaters

 

Der himmlische Vater verspricht für jedes Vaterunser, dass Dutzende von Seelen vor der ewigen Verdammnis bewahrt bleiben und Dutzende von Seelen von den Qualen des Fegefeuers befreit werden. ER gewährt jenen Familien, welche diesen Rosenkranz beten, aussergewöhnliche Gnaden, die von Generation zu Generation weiterwirken werden. All jenen, die ihn mit Glauben und Liebe beten, wird er mit so grossen Wundern begleiten, wie sie die Geschichte der Kirche noch nicht gesehen hat.

 

 

Am Beginn des Vater-Rosenkranzes:

Vater, die Welt braucht Dich; der Mensch, jeder Mensch braucht Dich:

Die schwere und verseuchte Luft braucht Dich. Wir bitten Dich, Vater: Gehe wieder auf den Strassen der Welt; lebe wieder unter Deinen Kindern; regiere wieder die Nationen; bringe wieder den Frieden und mit ihm die Gerechtigkeit; lass wieder das Feuer Deiner Liebe leuchten, damit wir, vom Schmerz befreit, neue Geschöpfe werden können. Amen.

 

V: O Gott, komm uns zu Hilfe!

A: Herr eile uns zu helfen! Ehre sei dem Vater...

 

Nach jedem Gesätzchen wiederholen:

+ Ehre sei dem Vater...

+ Vater, guter Vater, Dir opfere und weihe ich mich. Ich liebe Dich,

preise und erhebe Dich, herrlich sei Dein Name in der Welt.

 

Im 1. Geheimnis betrachten wir:

den Triumph des Vaters im Garten von Eden, als er nach der Sünde

von Adam und Eva das Kommen des Retters verspricht.

 

Da sprach Gott, der Herr, zur Schlange: Weil du das getan hast, bist du

verflucht unter allem Vieh und allen Tieren des Feldes. Auf dem Bauch sollst du kriechen und Staub fressen alle Tage deines Lebens. Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs. Er trifft dich am Kopf und du triffst ihn an der Ferse. (Gen. 3,14-15).

 

1 „Ave Maria" und 10 „Vater unser", Ehre sei..., Vater, guter Vater...

 

Im 2. Geheimnis betrachten wir:

den Triumph des Vaters im Augenblick des „FIAT" von Maria  

während der Verkündigung des Engels.

 

Da sprach der Engel zu ihr: «Fürchte dich nicht, Maria denn du hast bei

Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst Du den Namen Jesus geben. Er wird gross sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seiner Herrschaft wird kein Ende sein." Maria sprach: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinen Worten."

 

1 „Ave Maria" und 10 „Vater unser", Ehre sei..., Vater, guter Vater...

 

Im 3. Geheimnis betrachten wir:

Den Triumph des Vaters im Garten von Gethsemani, als er seine ganze Macht dem Sohne schenkt.

 

Jesus betete: „Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern Dein Wille geschehe". Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und stärkte ihn. Nun befiel ihn Todesangst und er betete noch inständiger und sein Schweiss war wie Blutstropfen, die auf die Erde rannen. (Lk. 22,42-44). Dann kehrte er zu den Jüngern zurück und sagte zu ihnen: "Schlaft ihr immer noch und ruht euch aus? Jetzt ist die Stunde gekommen, in der der Menschensohn den Sündern ausgeliefert wird. Steht auf, wir wollen gehen. Seht, der Verräter, der mich ausliefert, ist da." (Matth.26,45-46). Er trat hinaus und sprach zu ihnen: „Wen sucht ihr?" Sie antworteten ihm: „Jesus von Nazareth." Er sagte zu ihnen: „Ich bin es." Als er zu ihnen sagte: „Ich bin es!", wichen sie zurück und stürzten zu Boden. (Joh 18,4-6).

 

1 „Ave Maria" und 10 „Vater unser", Ehre sei..., Vater, guter Vater...

 

Im 4. Geheimnis betrachten wir:

den Triumph des Vaters im Augenblick des Einzelgerichtes.

 

Der Vater sah ihn schon von weitem kommen, und er hatte Mitleid mit ihm. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. Der Vater sagte zu seinen Knechten: «Holt schnell das beste Gewand und zieht es ihm an; steckt ihm einen Ring an die Hand und zieht ihm Schuhe an. Wir wollen essen und fröhlich sein. Denn mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden (Lk 15.20-24).

 

1 „Ave Maria" und 10 „Vater unser", Ehre sei..., Vater, guter Vater...

 

Im 5. Geheimnis betrachten wir:

 

den Triumph des Vaters beim Jüngsten Gericht

 

„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste

Himmel und die erste Erde sind vergangen; auch das Meer ist nicht mehr. Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat. Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: „Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen und sie werden sein Volk sein. Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen. Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen" (ApG. 21,1-4).

 

1 „Ave Maria" und 10 „Vater unser", Ehre sei..., Vater, guter Vater...

 

(Quelle: Text von der ehrw. Sr. Franziska S., OA)